Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft


Endspiel Rothaus-Verbandspokal

1.FC Rielasingen-Arlen – SV Oberachern 3:0 (1:0)

Ein großartiger Pokaltriumph, erreicht durch eine Mannschaft, die mit einer hervorragenden Mentalität sich in das Spiel hineinkämpfte. Die erste Halbzeit war in den ersten 30 Minuten sehr ausgeglichen, leicht Vorteile für die Ortenauer, die allerdings ganz selten Torgefahr heraufbeschwören konnten. Die Talwiesen-Elf kam von Minute zu Minute besser ins Spiel, hatte die gefährlicheren Aktionen vor dem Tor des SVO. Das 1:0, ein äußerst sehenswerter Treffer von Gian-Luca Wellhäuser, der von der Strafraumgrenze in den Winkel schoss. Der Treffer fiel kurz vor dem Pausenpfiff und kurz nach dem Pausenpfiff war Ivo Colic mit einem unhaltbaren Freistoß aus 20 Metern erfolgreich. Der SV Oberachern hatte nach 55 Minuten die einzige Großchance durch Emanuele Giardini, der halbrechts alleine vor Dennis Klose auftauchte, dann aber klar am Tor vorbeischoss.

Die endgültige Entscheidung nach 67 Minuten. Starke Tackling von Gian-Luca Wellhäuser im Gästestrafraum und dazu noch starke Übersicht mit dem Querpass auf Ryotaro Tomizawa, der eiskalt in die obere lange Ecke abschloss. In der Folge starke Szenen gegen resignierende Gäste, die in der 76. Minute Neuzugang Jonas Busam durch eine Ampelkarte verloren. „Pokalhelden“ im roten Trikot gab es an diesem Nachmittag im Schwarzwaldstadion viele. Herausheben möchte ich einen Stillen davon: Pascal Rasmus. 2017 fehlte er im Endspiel wegen eines Kreuzbandrisses und war deswegen auch gegen Borussia Dortmund nicht im Kader. In diesem Jahr konnte er das Erlebnis „Pokalsieger“ auf dem Platz genießen. Der, neben Tobias Bertsch, mittlerweile dienstälteste Spieler (mit 25 Jahren) im Kader, hat nun die Möglichkeit doch noch DFB-Pokal zu spielen.

1 Klose, 7 Rasmus, 8 Almeida, 9 Kunze (69. 3 Spindler), 10 Serpa, 13 Niedermann, 16 Wehrle, 21 Colic (84. 5 Bruno), 23 Mauersberger, 33 Wellhäuser (79. 14 Schmidtke), 36 Tomizawa

Tore: (45.) 1:0 Wellhäuser (48.) 2:0 Ivo Colic (67.) 3:0 Tomizawa