Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

Am Samstag startet die Saison 2018/19 in Waldkirch

Es geht wieder los in der Verbandsliga und es geht, man möchte sagen fast traditionell, wie in den beiden Vorjahren zu einem Aufsteiger. Wie schwierig Spiele bei einem Aufsteiger, gerade zu Saisonbeginn, sind, haben diese Spiele gezeigt. 0:0 in Mörsch und 0:1 in Lörrach-Brombach waren die karge Ausbeute. Überhaupt gelang an einem ersten Spieltag bislang noch kein Sieg seit Verbandsligazugehörigkeit. Im fünften Auftaktspiel soll sich das ändern.
 
Die Reise geht ins Elztal zum FC Waldkirch (Samstag 15:00), ein Aufsteiger zwar, aber gerade mal ein Jahr war der FC in der Landesliga und hat relativ souverän den sofortigen Wiederaufstieg geschafft. Mit diesem Aufstieg gab es jedoch eine Zäsur. Trainer Benjamin Pfahler wechselt an den Kaiserstuhl zum Konkurrenten SV Endingen. Und außerdem wechselten gleich 10 neue Spieler zum FC Waldkirch, während sechs Spieler den FC Waldkirch verließen. Neu an der Seitenlinie ist Daniel Kreisl, der vom VfR Hausen ins Elztal wechselte. Seine bisherige Erfahrung mit den Hegauern war ein 1:6 beim Verbandspokalfinale 2017.
 
Auch beim 1.FC Rielasingen-Arlen gab es einige hochkarätige Neuzugänge, mit denen man ganz vorne anklopfen möchte. Nachdem der Saisonstart vor einem Jahr verpatzt wurde, auch weil über dem Saisonstart der Hauch des DFB-Pokalspiels gegen Borussia Dortmund über der Talwiese waberte. Gerade ein Punkt aus den ersten drei Spielen standen da zu Buche.
 
Das will die Mannschaft natürlich besser machen, die Vorbereitung lief im Großen und Ganzen zufriedenstellend ab. Die Verletztenliste ist klein, zuletzt absolvierte Pascal Rasmus nur Lauftraining. Die letzten Urlauber sind zurück, so dass Jürgen Rittenauer mit dem Trainerteam die Qual der Wahl hat. Einzig Danny Berger fällt sicher aus, er muss noch eine Spielsperre (1 Spiel) für die Rote Karte in Hofstetten absitzen.
So ist Jürgen Rittenauer mit dem Kader zufrieden, warnt aber vor der starken Konkurrenz: "Die anderen haben auch nicht geschlafen. Der Freiburger FC etwa, Kehl und Offenburg. Wir wollen auf jeden Fall von Beginn an oben dran bleiben."