Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

Ist die Auswärtsschwäche eine reine Kopfsache?

 
Wieder einmal zeigte der 1.FC Rielasingen-Arlen den in dieser Saison oft gesehen Unterschied zwischen Heim- und Auswärtsauftritten. Während man in den Heimspielen stark und selbstbewusst auftritt, spielt man derzeit auswärts gefühlt mit einer anderen Mannschaft.
 
Auch bei den zuletzt im Aufwind befindlichen Kaiserstühlern, wurde man am Ende klar geschlagen, obwohl sich Torjäger Alen Lekavski wieder fit meldete.
Die Gastgeber waren zu Beginn auch besser im Spiel, spielten aggressiv und pressten früh. Immer wieder versuchten sie ihre Offensive mit schnellem Spiel in Szene zu setzen, was aber von der Gästedefensive gut verteidigt wurde.
 
Allerdings missglückte den Hegauern das Aufbauspiel des Öfteren, auch in der 12. Minute brachte ein Ballverlust die eigene Mannschaft in Bedrängnis und für die Gastgeber einen Freistoß knapp vor der Strafraumgrenze, den Lukas Metzinger mit einem Strahl humorlos verwandelte. Nach 22 Minuten wurde Lukas Metzinger auf die Reise geschickt, scheiterte aber alleine vor Arek Patyk. Die Gäste wurden nun stärker und kamen nach 25 Minuten zu eigenen Chancen. Zunächst wurde Frank Stark noch abgedrängt, so dass sein Abschluss nur zur einer Ecke führte. Aus dieser Ecke köpfte Tobias Bertsch artistisch Richtung Tordreieck, doch Ron Fahlteich im Endinger Tor, brachte irgendwie noch die Finger dran und wehrte glänzend ab. Nach 29 Minuten legte Tobias Bertsch von der Grundlinie auf Alen Lekavski zurück, dessen Abschluss noch zur Ecke abgefälscht wurde. Die Gäste waren nun im Spiel und hatten eine gute Phase, die nach 40 Minuten jäh unterbrochen wurde, als wieder ein Fehler im Aufbauspiel die Endinger in Ballbesitz brachte, eine Flanke zur Mitte auf den freistehenden Niklas Holderer, der von Arek Patyk dann gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jan Torres etwas glücklich gegen den die Ecke ahnenden Arek Patyk. 
 
Nach dem Wechsel setzten die Hegauer die ersten Akzente. Gian-Luca Wellhäuser in den Lauf von Phillip Dietrich, der halblinks vor dem Tor nach innen passte, statt selber abzuschließen. Unkomplizierter die Gastgeber, die nach 53 Minuten für die Vorentscheidung sorgten. Gegen die ungestüm anrennenden Gäste, reichte ein langer Ball auf Jan Torres, der gleich von zwei Gästespielern attackiert wurde. Damit war der Weg frei für Florian Metzinger, der von Jan Torres herrlich bedient, eiskalt abschloss.
 
Die Gäste versuchten es zwar ins Spiel zurückzukommen, aber die Gastgeber ließen kaum mehr etwas anbrennen. Ein Kopfball von Alen Lekavski ging einen Meter am Tor vorbei (59.), während für die Gastgeber Florian Metzinger den Pfosten traf (61.). Sinnbildlich für das Spiel die 68. Minute: Rene Greuter in guter Abschlussposition, doch halb Schuss,halb Hereingabe verpuffte die gute Gelegenheit. Auf der Gegenseite Jan Torres mit einem entschlossenen Abschluss, Arek Patyk noch abwehren konnte, gegen den Nachschuss von Niklas Holderer war er dann machtlos. Danach ging bei den Gästen gar nichts mehr, sie mussten froh sein, dass sie am Ende nur noch das fünfte Gegentor durch Jonas Pies hinnehmen mussten (89.). 
 
So unterlag man auswärts erneut ohne eigenen Treffer, weil man den Gastgeber, analog zum Spiel in Kehl, zum Tore schießen förmlich einlud. So war das einzige Positive an diesem Tag, ein Blick auf den Spielplan, der als Nächstes ein Heimspiel auf dem Programm vorgibt.
 
 
SV Endingen - 1.FC Rielasingen-Arlen 5:0 (2:0)
Tore: (12.) 1:0 Lukas Metzinger  (40., FE) 2:0 Jan Torres  (53.) 3:0 Florian Metzinger  (68.) 4:0 Niklas Holderer (89.) 5:0 Jonas Pies
 
1.FC Rielasingen-Arlen  
40 Patyk, 4 Dietrich (68. 6 Kling), 7 Greuter, 8 Almeida, 11 Bertsch, 17 Winterhalder (76. 35 Mendes), 22 Leschinski (80. 44 Heller), 23 Lekavski, 25 Berger, 27 Matt, 28 F. Stark (46. 33. Wellhäuser)
 
Zuschauer: 100           
Schiedsrichter: Arne Grigorowitsch (Lahr), Assistenten: Julian Schmid, Markus Sester