Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

Verdienter Sieger im Spitzenspiel

1.FC Rielasingen-Arlen – Freiburger FC  3:1 (1:0)

Bildergalerie

Das Duell Rielasingen-Arlen gegen den FFC – es war wieder eine Topbegegnung auf der Talwiese. Und wie schon beim Heimsieg über den SV Linx, gelang es den Hegauern einen Meisterschaftsfavoriten auf heimischen Grund zu schlagen. Von Anfang an waren die Gastgeber gut im Spiel, die Rückkehr von Tobias Bertsch und von Christoph Matt taten der Mannschaft offensichtlich gut und man merkte dem Team an, dass man sich nach der überschaubaren Leistung in Kehl, einiges vorgenommen hatte.

Mit schnellen Gegenstößen wollte man bei den Breisgauern Unruhe stiften, das gelang in den ersten 10 Minuten gut. Nach elf Minuten, die erste gute Abschlussaktion der Gäste, die ihren Torjäger Marco Senftleber im Strafraum in Szene setzen konnten, sein schneller Abschluss ging etwa einen Meter über das Kreuzeck. In der 15. Minute konnte der FFC im Strafraum kombinieren, der Ball kam zu Alexander Martinelli, dessen Schuss aus zwölf Metern von Arek Patyk, der im weiteren Spielverlauf zum großen Rückhalt werden sollte, glänzend pariert.

Ab diesem Zeitpunkt wurden die Freiburger drückend überlegen, sie spielten um den Strafraum herum, fanden aber nicht den entscheidenden Pass auf ihre starke Offensive, weil die Gastgeber es allerdings auch gut machten und im Zentrum hervorragend standen. In dieser Phase stand einzig ein Kopfball von Kevin Senftleber nach einer Ecke zu Buche. Die Gastgeber versuchten immer wieder Konter zu starten, am Ende dieser Konter stand vor dem Abschluss meist die falsche Entscheidung. In der 32. Minute wurde Christoph Matt nach einem Sololauf rund 20 Meter vor dem Tor mit einem Foul gestoppt. Benny Winterhalder trat zum Freistoß an und zirkelte den Ball unerreichbar ins Dreieck.

Das Spiel nahm so richtig Fahrt auf. Nach 35 Minuten Flanke von Tobias Bertsch auf den einlaufenden Frank Stark, der den Ball aus 6 Metern volley direkt auf Torhüter Tim Kodric schoss, der mit Reflex rettete, was eigentlich nicht mehr zu retten war. Aber auch die Gäste blieben gefährlich, nach 39 Minuten schoss Aslan Ulubiev den Ball am langen Pfosten vorbei.  Nach 45 Minuten legte Benny Winterhalder, nach einer Ecke, den Ball per Kopf auf Christoph Matt ablegte, der mit dem Versuch den Ball, mit dem Rücken zum Tor, aus kurzer Distanz abzufälschen, scheiterte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit brachte ein Flatterball von Rene Greuter aus 18 Metern noch einmal Gefahr für den FFC, nachdem Tom Kodric prallen ließ und Frank Stark aus der Drehung über das Tor schoss.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Schuss aus 18 Metern des eingewechselten Gian-Luca Wellhäuser, der Tim Kodric vor einige Probleme stellte. Die Gäste blieben weiter gefährlich, ein Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung brachte Ivan Novakovic die Möglichkeit alleine Richtung Tor zu streben und nach einem satten Abschluss aus 13 Metern hieß es 1:1 (53.). Die Gastgeber blieben unbeeindruckt und gingen nach 59 Minuten wieder in Führung. Eine starke Angriffskombination über die rechte Seite, schloss Pascal Rasmus, nach einem Dribbling im FFC-Strafraum, überlegt zum 2:1 ab. Nur eine Minute später Flanke von Gian-Luca Wellhäuser auf das kurze Fünfereck, dort drehte sich Tobias Bertsch um den Gegenspieler herum, traf aber nur das Außennetz. Nach 66 Minuten konterten die Gäste nach einem zu kurz ausgeführten Eckball der Hausherren. Alexander Martinelli setzte den Ball aus 16 Metern an den Innenpfosten, von dort sprang der Ball wieder ins Spielfeld zurück. Der FFC machte Dampf fand aber außer des Pfostenschusses nicht die großen Torchancen. Die Gastgeber starten immer wieder gute Angriffe, dabei wurde Pascal Rasmus nach 76 Minuten gefoult. Den fälligen Freistoß schlug Benny Winterhalder Richtung langes Fünfereck, dort lief Tobias Bertsch ein und köpfte den Ball ins lange Eck zum 3:1. Die Gäste hatten nur eine Minute später die Chance zum Anschlusstreffer, doch Ivan Novakovic schoss den Ball am langen Pfosten vorbei. Spätesten nach dieser Aktion rieben sich die Angriffsaktionen des FFC an der starken Defensive der Hegauer auf, zumal nach 81 Minuten Arek Patyk auch noch einen Distanzschuss von Konrad Faber glänzend abwehrte. Als in der Nachspielzeit auch eine Direktabnahme von Fabian Sutter einen Meter neben das Tor ging, war klar der FFC wird als Verlierer vom Platz gehen. Wenig später scheiterte Christian Heller mit der letzten Aktion an Tim Kodric.

Trainer Ralf Eckert sah insgesamt einen nicht unverdienten Sieg der Gastgeber. Man werde mit der Niederlage cool umgehen, denn seine Mannschaft spiele eine „Hammersaison“. Zumal wenn man die Altersstruktur seiner Mannschaft beurteile, die mit sieben Spielern des Jahrgangs 1997 angetreten sei. Auch wenn der Aufstieg gelingen sollte, werde man weiter jungen Spielern die Chance geben, sich zu profilieren. Und so sei es ihm um die Zukunft überhaupt nicht bange.

Jürgen Rittenauer sah das Spiel ähnlich wie sein Gegenüber, freute sich über die sehr gute Leistung seiner Mannschaft, auch wenn man gegen einen starken FFC gerade in der ersten Halbzeit auch etwas Glück hatte. Er betonte auch, dass die Saison für seine Mannschaft noch nicht vorbei sei, man wolle so gut wie möglich abschneiden.

 

Zuschauer: 220

Schiedsrichter: Jonas Brombacher   Assistenten: Remigiusz Baran, Timo Bugglin

Tore: (32.) 1:0 Benny Winterhalder  (53.) 1:1 Ivan Novakovic  (59.) 2:1 Pascal Rasmus  (76.) 3:1 Tobias Bertsch

1.FC Rielasingen-Arlen

40 Patyk, 7 Greuter (88. 44 Heller), 8 Almeida, 10 Rasmus (80. 6 Kling),11 Bertsch, 17 Winterhalder, 22 Leschinski, 25 Berger, 27 Matt, 28 F. Stark,(68.  4 Dietrich) 32 Müller (46. 33 Wellhäuser)

Freiburger FC

1 Kodric, 5 Garcia Stein, 8 Reinhardt, 9 M. Senftleber, 10 Ulubiev (69, 7 Bernauer), 11 Faber, 17 Martinelli, 21 K. Senftleber (63. 6 Koberitz), 24 Novakovic (78. 16 Spoth) 31 Dreher (63. 27 Amrhein), 32 Sutter