Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

Derbytime im Hohentwiel-Stadion

Einmal ist das Derby gegen den FC Singen 04 auf der Talwiese das große Gesprächsthema. Um so mehr, als die Mannschaft von Jürgen Rittenauer in prächtiger Form ist. Nach den beiden Heimsiegen zuletzt gegen den Offenburger FV (2:1) und gegen den SV 08 Kuppenheim (5:1) ist der 1.FC Rielasingen-Arlen zum Einen auf Platz 3 vorgerückt und auf der Rückrundentabelle (die noch etwas schief ist) ist man derzeit auf Platz 1.

So ist es kein Wunder, dass man auf der Talwiese optimistisch in Richtung Derby schaut. "Es ist die letzte Chance in dieser Saison ein Derby zu gewnnen - und die wollen wir nutzen", so Jürgen Rittenauer nach dem Spiel gegen Kuppenheim am vergangenen Sonntag.  

Die Rielasinger Mannschaft zeigt zuletzt richtig guten Fußball. Dazu hat man Alen Lekavski derzeit einen Stürmer in den Reihen, der regelmässig trifft und in der Torschützenliste mit derzeit 23 Treffern, gemeinsam mit Marco Senftleber (FFC) auf Platz 2 steht, nur Adrian Vollmer ist mit 26 Treffern noch erfolgreicher. Dazu steht Rene Greuter mit 18 Torvorlagen in dieser Kategorie auf Platz 1. Aber nicht nur deswegen geht man als Favorit in das Derby, denn die starke Leistung gegen den SV 08 Kuppenheim war ein Erfolg der gesamten Mannschaft die als Einheit auftrat und auch nach diversen Einwechslungen in keinster Weise die Spielfreude verlorenging. Was allerdings auch zeigt, dass man  derzeit neben den ersten elf Spielern mit einer sehr gut besetzten Bank glänzen kann. Das ein Derby dennoch meist eigene Gesetze hat, ist nicht nur eine Fußballweisheit, sondern auch nach dem Verlauf der Vorrundenpartie wenig überraschend

Nun also die Möglichkeit zur doppelten Revanche. In der Vorrunde ging das Derby für die Talwiesenelf verloren (1:2), als man gegen leidenschaftliche Hohentwieler enttäuscht hatte  und dabei die einzige Heimniederlage kassiert hatte. Die zweite mögliche Revanche gilt dem neuen Trainer Wolfgang Stolpa, der sich mit dem 2:1 Sieg in seinem letzten Spiel als Trainer des FC Radolfzell verabschiedete.

Ein erneuter Derbysieg soll ihm im erneuten Aufeinandertreffen nur knapp drei Wochen später nicht gegönnt werden. Der Klassenerhalt sei den Singener schon gegönnt, allerdings erst nach dem absolvierten Derby, denn die drei Punkte will man am Freitagabend aus dem Hohentwielstadion entführen.