Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

Freiburger FC – 1.FC Rielasingen-Arlen  2:0 (1:0)

Mit einem stark dezimierten Kader musste man die Reise zum Tabellenzweiten antreten. Bis auf Sebastian Stark fiel die gesamte Offensive verletzt und krank aus. Aber auch die Reservebank war nur zahlenmässig stark besetzt, da sich darauf angeschlagene Spieler die Hand geben konnten.

Das Spiel begann schwungvoll, die Gastgeber kombinierten schnell und kamen nach acht Minuten zum ersten guten Abschluss durch Alexander Martinelli, der aber mit seinem Schuss aus 18 Metern Dennis Klose auf dem Posten fand. Der FFC blieb gefährlich, der starke Aslan Ulubiev schob nach zehn Minuten den Ball an Dennis Klose, aber auch am Tor vorbei. Aber auch die Gäste nahmen am Spiel teil und kombinierten gut, nach 11 Minuten kam Rene Greuter aus 12 Metern zum Abschluss, zielte aber zu hoch. In der 14. Minute Freistoß aus knapp 30 Metern für die Freiburger Rotjacken, Mike Enderles schnelle Ausführung fand die Gästedefensive im Tiefschlaf und Aslan Ulubiev stand alleine vor Dennis Klose und verwandelte zum 1:0. Die Gäste waren zunächst beschäftigt den Rückstand zu verarbeiten, die Gastgeber hatten nach einer schnellen Kombination durch Aslan Ulubiev die Chance auf die Erhöhung, aber sein Abschluss ging um Zentimeter am Tor vorbei. Die Hegauer kamen aber besser ins Spiel, hielten das Spiel in der Folge offen, spielten gefällig, doch fehlte am und im Strafraum die Konsequenz im Abschluss. Die Gastgeber verloren in der 43. Minute Mike Enderle nach einem verbalen Ausrutscher mit der Roten Karte. Die Gäste witterten weiter ihre Chance und waren nun gegen die tiefstehenden Gastgeber klar feldüberlegen. Über die Flügel wurde Druck gemacht, teilweise kann man gut zur Grundlinie durch, der letzte Pass kam dann aber meist zu ungenau. Die Gastgeber versuchten aufgrund ihrer individuellen Stärke mit Tempogegenstößen, den entscheidenden Konter zu setzen, was sie im Ansatz gut machten, dann aber vor immer wieder gut gestoppt wurden. So blieb das Spiel offen, der Druck der Gäste ließ auch nach 75 Minuten nicht nach, was ihren Offensivaktionen aber fehlte war die zündende Idee gegen den stark verteidigenden Defensivverbund des FFC. Abschlussmöglichkeiten gab es durchaus, aber Tim Kodric im Freiburger Tor musste selten eingreifen. Die Entscheidung fiel in der 83. Minute. Freistoß für die Gastgeber aus 22 Metern, Dennis Klose ließ abprallen und Marco Senftleber stand da wo Torjäger in solchen Situationen stehen sollten und mit seinem 16. Saisontreffer entschied er die Partie. Der 1.FC Rielasingen-Arlen verlor diese Partie gegen einen guten Freiburger FC am Ende durch zwei vermeidbare Tore, man war dran an einem möglichen Punktgewinn, andererseits zeigte der Freiburger FC offensiv wie defensiv eine gute Leistung und gewann am Ende nicht unverdient.

Freiburgs Trainer Ralf Eckert bescheinigte seiner Mannschaft eine richtig gute Leistung gegen einen starken Gegner. Vor allem die Defensivleistung seiner Mannschaft in Unterzahl war für ihn „hammergeil“ und der Sieg aufgrund des Chancenplus seiner Mannschaft verdient

Jürgen Rittenauer bemängelte das dämliche Gegentor zum frühen 0:1, für ihn siegte die effizientere Mannschaft. Seine Mannschaft habe viel versucht, konnte sich am Ende zu wenig klare Torchancen herausspielen.

Schiedsrichter: David Schmidt (Ortenberg)   Zuschauer: 180

Tore: (14.) 1:0 Aslan Ulubiev  (83.) 2:0 Marco Senftleber

Bes. Vorkommnisse:  (43.) Rote Karte  Mike Enderle  (Beleidigung)

 

1.FC Rielasingen-Arlen

1 Klose, 7 Greuter (68. 4 Dietrich), 8 Almeida, 11 Bertsch, 17 Winterhalder, 19 Strauß, 20 S. Stark, 22 Leschinski, 26 Berger, 27 Matt, 33 Wellhäuser