Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

Hoher Aufwand, wenig Ertrag - 2:4 beim SV Linx

SV Linx - 1.FC Rielasingen-Arlen 4:2 (2:1)

Zuschauer: 250            SR: Simon Wolf (Rheinfelden), Assistenten: Dominik Homberger, David Brombacher

Tore: (17.) 0:1 Alen Lekavski   (26.) 1:1 Adrian Vollmer   (45.) 2:1 Pierre Venturini   (57.) 3:1 Piakei Henkel  (76.) 3:2 Christoph Matt  (87.) 4:2 Adrian Vollmer

1.FC Rielasingen-Arlen

1 Klose, 8 Almeida (58. 28 F. Stark), 11 Bertsch, 17 Winterhalder (74. 44 Heller), 18 Niedhardt (46. 20 S. Stark), 19 Strauß, 23 Lekavski, 25 Berger (66. 7 Greuter), 27 Matt, 33 Wellhäuser, 37 Kayantas

Nach einem tollen Schlagabtausch standen die Hegauer am Ende mit leeren Händen da, weil man insgesamt zu viele Fehler im Defensivverhalten beging. Den besseren Beginn hatten die Ortenauer, die ohne Toptorjäger Marco Rubio (Muskelfaserriss), aber wieder mit dem genesenen Offenburger Neuzugang Adrian Vollmer.

Schon in der 3. Minute brachte ein Pass durch die Mitte Gefahr, doch Dennis Klose hielt gegen den zu schwachen Abschluss von Pasquale Maisano. Das Spiel zwischen den Strafräumen war ausgeglichen, doch die Gastgeber machten vor dem Rielasinger Tor Betrieb. Nach 10 Minuten wurde Manuel Vollmer auf die Reise geschickt, mit einem gefühlvollen Heber hob er den Ball über Dennis Klose hinweg, der Ball landete aber nur am Lattenkreuz. Erste Annäherung ans Linxer Tor  nach 14 Minuten per Kopfball von Danny Berger, der knapp am Tor vorbeiging. Die kuriose Führung folgte nur drei Minuten später. Nach Rückpaß auf den Linxer Torhüter Norman Riedinger schoss dieser den anlaufenden Alen Lekavski an und der Ball trudelte zur Rielasinger Führung ins Tor. Die Gäste blieben dran, ein Distanzschuss von Christoph Matt klärte der Linxer Torhüter zur Ecke. Der, zu diesem Zeitpunkt, überraschende Ausgleich für den SV Linx im Anschluss an eine Ecke. Adrian Vollmer völlig freistehend aus 11 Metern per Kopf zum 1:1. Kaum beeindruckt blieben die Gäste in dieser Spielphase spielbestimmend. Nach 30 Minuten Angriffswirbel über Gian-Luca Wellhäuser, der am reflexartigen Norman Riedinger ebenso scheiterte, wie Tobias Bertsch per Kopf nach der anschließenden Ecke am auf der Linie klärenden Nathan Recht. Auch ein Freistoß von Benjamin Winterhalder von der rechten Seite kläre Norman Riedinger zur Ecke. Kurz vor der Pause die kalte Dusche. Nach einem mehr als fragwürdigen Freistoß für den SV Linx, zirkelte Pierre Venturini den Ball ins Kreuzeck.

Dieser Rückstand nagte bei den Hegauern, die zunächst nicht mehr so richtig ins Spiel fanden, zwar feldüberlegen agierten, aber vor dem Tor keine zündenden Ideen vorweisen konnten. Schwach das Defensivverhalten in der 57. Minute, als man die Gastgeber, die sich mit Querpässen selbst in Bedrängnis brachten, nicht aggressiv genug unter Druck setzen konnte. Die befreiten sich aus der vermeintlichen Schwäche spielerisch und konterten eiskalt. Ein Querpass auf den, in der Woche vom Bahlinger SC zurücktransferierten, Piakei Henkel und der erzielte mit dem ersten Ballkontakt das 3:1. Die Gäste blieben dran, doch Frank Stark (67.) und Gian-Luca Wellhäuser (73.) und Alen Lekavski per Kopf an Norman Riedinger. Die folgende Ecke verwandelte Christoph Matt mit dem Fuss zum Anschlußtreffer und die Gäste mobilisierten noch einmal alle Kräfte. Ein Querpass von Christoph Matt verfehlten gleich zwei Spieler knapp im Strafraum. Der Gastgeber wankte in der Schlußphase gewaltig, ein unnötiges Dribbling an der Mittellinie von Veysel Kayantas brachte den entscheidenden Konter für die Gastgeber, den Adrian Vollmer abgezockt zum 4:2 nutzte. Ein letztes Aufbäumen der Gäste war in der 89. Minute ein Schuß von Veysel Kayantas aus 11 Metern, der allerdings nur einen Linxer Kopf traf. So unterlagen die Hegauer beim SV Linx der mit drei Siegen aus drei Spielen eine blütenreine Weste aufweist. Rielasingen-Arlen ist bereits am Dienstag im Verbandspokal wieder gefordert, wenn man beim FC Neustadt zu Gast ist (17:30), ehe es am kommenden Sonntag zum Heimspiel gegen den SV Stadelhofen kommt