Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

1. Mannschaft

SAMSTAG grosses Finale - Fussballiebe in ROT

Die Spannung und die Vorfreude wachsen nun auch auf der Talwiese enorm. Der Kampf um die Meisterschaft in die Verbandsliga und den damit verbundenen Aufstieg in Oberliga Baden-Württemberg. Dieser Kampf ließ das Pokalendspiel zunächst in den Hintergrund treten, zu fokussiert waren Trainer und Mannschaft auf das jeweils nächste Spiel. Doch nun ist dieses "nächste Spiel" das Pokalendspiel. Die Vorbereitung in dieser Trainingswoche begann nicht sorgenfrei. So musste in Kehl gleich ein Trio wegen muskulären Problemen passen. Mit Pascal Rasmus, Christian Mauersberger und Top-Torjäger Silvio Battaglia hat man gleich drei Sorgenkinder, hinter deren Einsatz noch ein Fragezeichen zu setzen ist. Hinter den Kulissen wurde natürlich schon seit Wochen fieberhaft auf dieses Finale hin gearbeitet. Kartenvorverkauf und neue Fanartikel wurden in der neugeschaffenen Geschäftsstelle angeboten. Insgesamt rechnet man doch mit mehr als 1000 Anhängern, die sich auf den Weg in den Linzgau machen werden.
In der Fußballhistorie trafen beide Vereine noch nicht oft in einem Pflichtspiel aufeinander. In der Saison 2016/17 war es dann soweit. Gleich dreimal traf man in dieser Saison aufeinander. Und die Bilanz der Talwiesen-Elf ist dabei sogar positiv. In der Meisterschaft gab es auf der Talwiese ein 2:0 und in Villingen ein 0:3. Aber noch mehr in Erinnerung ist der 1. November 2016 geblieben, als dem 1.FC Rielasingen-Arlen durch ein 1:0-Sieg im Friedengrund das Weiterkommen ins Viertelfinale gelang und an dessen Ende der 6:1-Pokaltriumph gegen den VfR Hausen in eben diesem Villinger Stadion gelang. Kurioserweise sind bzw. waren von den damaligen sechs Gegnern wieder drei zugelost worden: Der Bahlinger SC, die DJK Donaueschingen und der FC 08 Villingen sind damals geschlagen worden.
 
Nedzad Plavci trifft in der Geberit-Arena auf seine alten Kameraden. Er spielte acht Jahre für die Schwarz-Weissen, unterbrochen von kurzen Aufenthalten in Singen und Pfullendorf. Der 30-jährige Plavci schoss beim letzten Villinger Pokalsieg 2016 gleich drei Tore im Finale gegen den SV Oberachern (5:3).
Es wird auch ein familiäres Duell geben. Sebastian Stark trifft auf seinen Cousin Manuel Stark. Eventuell wird man sich auf dem Platz ganz nahe kommen. Der offensive Sebastian Stark und der eher defensive Manuel Stark.
 
Der FC 08 Villingen ist der Rekordpokalsieger des Verbandspokals. Bei insgesamt 13 Finalteilnahmen siegten die Schwarzwälder achtmal. Nun kommt es am Samstag zur 14. Teilnahme. Illustre Gegner stehen in dieser Historie zu Buche. Zum Beispiel siegten die 08er 1976 gegen den SC Freiburg in Hausach vor 800 Zuschauern. Jahrzehnt später wurde dieser SC Freiburg in der 1.DFB Pokalrunde zugelost (1:3, 2007) Der 1.FC Rielasingen-Arlen kann mit dieser Tradition nicht mithalten. Aber immerhin steht man mit Siegen bei 100%, eine Finalteilnahme, ein Pokalsieg.
 
Der Weg ins Finale
1. FC Rielasingen-Arlen      FC 08 Villingen
SpVgg. F.A.L 6:1 H   SV Denkingen 3:0 A
FC Radolfzell 1:0 A   FC Neustadt  4:1 A
SV Sinzheim 5:0 A   Offenburger FV 6:1 H
Bahlinger SC 4:1 H   SV Weil 5:1 A
DJK Donaueschingen 3:0 A   SV Linx 2:1 n.V. H