Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

2. Mannschaft

Mit bester Saisonleistung wieder auf Platz 4


1.FC Rielasingen-Arlen II – Türkischer SV Singen 4:2 (2:1)

27 Renner, 2 Tsimba, 8 Büche, 9 Martic, 11 Jeckl (89. 22 Plewe), 15 Haag, 17 Hailemariam (90. 14 Frommer), 18 Weppelmann, 19 Ymele, 20 Mohammed (74. 7 Reitze), 21 Becker

 

Tore: (17.) 1:0 Franklin Ymele (33.) 1:1 Furkan Kirmaci (40.) 2:1 Nathanael Hailemariam (64.) 2:2 Mustafa Alemdar (79.) 3:2 Florian Reitze (85.) 4:2 Nelson Jeckl

 

Zuschauer: 150                                                          SR: Otto Schönle (Bonndorf)

 

 

Zum Sportlichen: Ein tolles Kreisliga A-Spiel, dass die zahlreichen Zuschauer auf der Talwiese erleben durften. In der ersten Halbzeit war es ein Spiel mit hohem Tempo und vielen Torchancen auf beiden Seiten. Alle Chancen zu schildern, würde den Bericht sprengen. Die Führung durch Franklin Ymele war aber verdient, denn die klareren Chancen hatten die Gastgeber. Im Doppelpass mit Nelson Jeckl brachte Franklin den Ball vor Torhüter Tolga Demirkiran ins Tor. Das Spiel blieb intensiv. In der 33. Minute gewährte man dem überragenden Furkan Kirmaci zu viel Platz, den er mit einem Schuß aus 20 Metern ins Kreuzeck nutzte. Doch die zweite Mannschaft kam zu erneuten Führung, als der türkische Torhüter nach einem weiten Freistoß auf der Linie kleben blieb und den Kopfball von Nati Hailemariam passieren lassen musste. In der zweiten Halbzeit beruhigte sich das Spiel im Tempo, nicht aber in der Intensität in der Zweikampfführung. Der TSV Singen wurde überlegen, scheiterte aber in zwei guten Abschlußchancen am überragenden Dominik Renner, der ein großer Rückhalt war. Gegen den Ausgleich von Mustafa Alemdar, mit einem satten Flachschuss aus 12 Metern, war er allerdings auch machtlos. Das Spiel drohte zu kippen, der Druck des TSV wurder größer und größer, allerdings wurden durch einige Hitzköpfe auf der TSV-Seite die Zweikämpfe mit völlig übertriebener Härte und einer versuchten Tätlichkeit von Ahmet Turan auch immer unfairer. In der 79. Minute setzten die Gastgeber, dann DEN Konter, der das Spiel wiederum kippen ließ. Florian Reitze enteilte der Gästedefensive und behielt alleine vor dem Torhüter die Übersicht – 3:2. Die Gäste reagierten noch hitziger und aggressiver und vergassen das Fussballspielen fast komplett. Die Quittung – nach einem rotwürdigen Foul an Adrian Martic gab es „nur“ Freistoß, doch dieser Freistoß landete abgefälscht bei Nelson Jeckl, der aus kurzer Distanz mit dem 4:2 das Spiel entschieden hatte.

 

Zum Unsportlichen: Leider keine Werbung für den Fusball machten einige Spieler und einige Zuschauer des Türkischen SV Singen vor allen Dingen nach dem Spiel. Man will sich nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn die Polizei nicht rechtzeitig eingetroffen wäre. Hier wäre auch dem TSV Singen zu wünschen, dass die Verantwortlichen das Verhalten von Spielern und Zuschauern kritisch hinterfragen würden. Man hat dort eigentlich eine gute Mannschaft zusammen, aber man sollte sich auf das Fußballspielen konzentrieren. Eigentlich sollte man froh sein, dass man „nur“ ein Spiel verloren hat und nicht noch den einen oder anderen Spieler mit einer „Roten Karte“ und einer damit verbundenen längeren Sperre.

Es war auch wieder eines dieser Spiele, bei denen Schiedsrichter dermassen unter Druck geraten und einfach nur noch schaut, dass das Spiel zu Ende geht. Man bekommt einen Eindruck, was es bedeutet für runde 50 Euro Spesen und Benzingeld Entscheidungen zu treffen, die durchaus persönlich weitreichende Konsequenzen haben könnten. Unter diesem Aspekt ist dann die eine oder andere nicht so konsequente Entscheidung zu verstehen.