Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Informationen. Durch die Nutzung unserer Homepage erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.


Es geht zu einem alten Bekannten

 
Vorrundenfinale in der Oberliga Baden-Württemberg, eine bemerkenswerte Vorrunde kann man schon jetzt sagen. Jeder Spieltag gespickt mit Überraschungen. Beispiel gefällig: Am vergangenen Wochenende wurde der Tabellenführer FV Ravensburg gestürzt, gestürzt vom Tabellenletzten SV Sandhausen II und das auf eigenem Platz mit 1:4.
 
Alles ist möglich in der Oberliga und mit diesem Bewusstsein reist der 1.FC Rielasingen-Arlen zum südbadischen Duell nach Oberachern. Und der SV Oberachern ist im Moment richtig gut drauf. Nur eine Niederlage in den letzten neun Spielen hat die Mannschaft von Trainer Mark Lerandy auf Platz 4 vorgespült und die Tabellenspitze (1.Göppinger SV) ist gerade noch zwei Punkte entfernt. Zuletzt gelang den Ortenauern ein 1:0-Sieg beim FC 08 Villingen mit einer sehr überzeugenden Leistung. Mit der Rückkehr von Stammtorhüter Coretin Schmittheisler (nach sechs Wochen Rotsperre) gewann man zudem an defensiver Stabiliät und mit Jean-Gabriel Dussot gab es auch wieder einmal einen anderen Torschützen als in den letzten Wochen. Denn beim SV Oberachern hat sich mit Nico Huber ein Stürmer in den Vordergrund gespielt. Der 26jährige ist im fünften Jahr in Oberachern und hat dort auch regelmässig getroffen, aber nie mehr als 9 Tore. Das sieht in dieser Saison schon komplett anders aus: 15 Tore stehen schon vor Ende der Vorrunde zu Buche. Aber auch der SV Oberachern war bisher von negativen Überraschungen nicht gefeit, nach einem wenig spektakulären Saisonauftakt (6 Punkte aus den ersten fünf Spielen) schob man sich sukzessive nach vorne. Aber gegen den sich aktuell im freien Fall befindlichen SGV Freiberg setzte es eine 0:1-Heimniederlage
Somit fährt die Mannschaft von Michael Schilling auch mit dem Bewusstsein nach Oberachern, dass in dieser Liga alles möglich ist. Auch wenn die 2-3-Heimniederlage gegen den FC Nöttingen in der Entstehung unglücklich war, ging man wieder in die neue Trainingswoche mit dem Ziel sich Optimismus für diese schwere Aufgabe. "Wir freuen uns auf jedes Spiel", so der Rielasinger Trainer auch nach dem Spiel gegen den FC Nöttingen. Ob sich die lange Verletztenliste in den letzten drei Spielen in diesem Jahr noch einemal etwas leeren kann, bleibt zu hoffen, ist aber ungewiss. Zuletzt gesellte sich Frederick Bruno, dem eine Schraube aus dem Fuß entfernt wurde, zur Liste, von der am ehesten noch Dominik Almeida (Zerrung) wieder entfernt werden könnte.
 
Es ist der zweite Auftritt in der Vereinsgeschichte in Oberachern. In der Verbandsliga siegte die Talwiesen-Elf 2015 am vorletzten Spieltag in Oberachern mit 3:0 und vermieste den Ortenauern die vorzeitige Verbandsligameisterschaft. Die machten die Ortenauer dann aber eine Woche später perfekt und seitdem spielen sie in der Oberliga.

Bittere Heimniederlage für die Talwiesenelf

1.FC Rielasingen-Arlen – FC Nöttingen 2:3 (1:1)

Das Heimspiel der Talwiesen-Elf begann mit einigen Konstanten zu den letzten Heimspielen. Erstens regnete es wieder und zweitens lag die Heimmannschaft früh mit 0:1 zurück, fast schon traditionell mit dem ersten Torschuss der Gäste. Nach vier Minuten setzte sich Ernesto de Santis auf der rechten Seite durch und in der Mitte war Leutrim Neziraj zur Stelle und schob aus kurzer Entfernung ein. Die meisten der 350 Zuschauer ließen schon wieder die Heimspiele der letzten Wochen Revue passieren, doch die Gastgeber kamen recht schnell ins Spiel zurück. Ein scharfer Freistoß von Nedzad Plavci, viel Betrieb vor dem Gästetor, ein irritierter Gästetorhüter der den Ball Tobias Bertsch an den Körper faustete und von dort fand der Ball den Weg ins Nöttinger Tor (11.). Wenig später zwang Silvio Battaglia Torhüter Andreas Dups zu einer Glanzparade, als er aus 12 Metern zum Abschluss kam. Der Nöttiger Torhüter hatte auch nach 17 Minuten einiges zu tun, einen Distanzschuss von Nedzad Plavci bereitete ihm Schwierigkeiten, er ließ den Ball abprallen, ohne dass allerdings Schlimmeres geschah. Auf der Gegenseite gab es eine ausgezeichnete Freistoßmöglichkeit, doch Riccardo di Piazza scheiterte an der aufmerksamen Abwehrmauer.  Die Gäste bauten ihre Angriffe sehr abgeklärt auf, einen dieser Angriffe konnte Benny Winterhalder nach 31 Minuten im letzten Moment zur Ecke köpfen. Torchancen blieben in der ersten Halbzeit zwar Mangelware, allerdings sahen die Zuschauer zwischen den Strafräumen ein schnelles und intensives Spiel zu sehen, das Pausenergebnis war leistungsgerecht. Nach dem Wechsel setzte Mario Bilger den ersten Akzent, seine gefährliche Hereingabe nach 46 Minuten konnte aber von der Rielasinger Abwehr geklärt werden.  Auf der Gegenseite zwang Silvio Battaglia mit einem Schuss aus 18 Metern Torhüter Andreas Dups erneut zu einer starken Parade. In der Folge spielen die Gäste weiter sehr abgeklärt, kamen gegen die engagierte Rielasinger Abwehr am kaum zu gefährlichen Abschlüssen, auf der Gegenseite erspielten sich die Gastgeber zwei gefährliche Konteraktionen, die sie aber am Ende durch zu langes Ballhalten verschluderten. Richtig Fahrt nahm die Partie nach einer guten Stunde auf. Im Anschluss an eine Ecke gelang der Talwiesen-Elf die Führung. Torhüter Andreas Dups faustete die Ecke eigentlich ganz gut aus der Gefahrenzone, Ivo Colic nahm den Ball aus gut 30 Metern auf und schoss in Richtung Nöttinger Tor, dort senkte sich der Ball unhaltbar unter die Latte. Ein Traumtor das riesige Freude auslöste. Trainer Michael Wittwer sah die Gelbe Karte und Teile der Nöttinger Mannschaft haderte noch mit dem Treffer, andere ließen sich nicht beirren. Anstoss und ein langer Seitenwechsel, wurde von der Heimmannschaft schlecht verteidigt, zuerst verlor Pascal Rasmus gegen den technisch starken Tolga Ulusoy den Zweikampf, der konnte daraufhin ungehindert in den Strafraum eindringen und mit einem platzierten Flachschuss in die lange Ecke zum 2:2 ausgleichen (68.). Weiter ging die wilde Fahrt in dieser Spielphase, der Nöttinger Colin Bitzer kam im Zweikampf gegen Christian Mauersberger zu spät und musste völlig zu Recht mit der Ampelkarte vom Feld (70.). Die Gastgeber nur scheinbar nun im Vorteil, denn in der 74. Minute kam es ganz dick. Die Defensive bekam in einer Mischung von mangelnder Konsequenz und fehlendem Ball  den Ball nicht geklärt und dann wurde der Abschluss von Mario Bilger auch noch für den gut postierten Christian Mendes unerreichbar abgefälscht. Die Gastgeber durchaus geschockt, agierten in der verbleibenden Zeit  zu hektisch, während die Badener bei eigenem Ballbesitz Ball und Gegner laufen ließen. Nur drei Minuten Nachspielzeit waren zudem viel zu wenig, gab es doch eine ganze Reihe von Verletzungsunterbrechungen und Auswechselungen satt. Am Ende eine richtig bittere Niederlage, so meinte auch Michael Schilling nach dem Spiel, dass seine Mannschaft heute Lehrgeld bezahlen musste. Dennoch geht es weiter, er zeigte sich weiter von der Mannschaft überzeugt, dass man zusammen das große Ziel Klassenerhalt erreichen werde.

Zuschauer: 350

SR: Hafes Gerspacher (Heitersheim)  Assistenten: Simon Wolf, Dominik Homberger

Tore: (4.) 0:1 Leutrim Niziraj  (11.) 1:1 Tobias Bertsch  (66.) 2:1 Ivo Colic  (68.) Tolga Ulosoy  (74.) 2:3 Mario Bilger

Gelb-Rot: (70.) Colin Bitzer  (FC N – wiederholtes Foulspiel)

14 Mendes, 3 Spindler, 6 Bertsch, 7 Rasmus, 9 Kunze (78. 20 Stark), 10 Plavci, 17 Winterhalder, 21 Colic (78. 30 Kunz), 23 Mauersberger, 36 Hodek, 45 Battaglia

Nachlegen gegen Nöttingen

Jetzt gilt es den Schwung aus Freiberg mit auf die Talwiese zu nehmen. Die Liga is jedes Wochenende für Überraschungen gut und man darf sich keine Schwächephase leisten. Zusammen mit unseren tollen Fans sollte es möglich sein diesen Sonntag die Punkte in Rielasingen zu behalten. Kommt auf die Talwiese und helft mit den FC Nöttingen zu besiegen. Wir zählen auf Euch.

Da wäre mehr möglich gewesen

1.FC Rielasingen-Arlen II - SV Mühlhausen 2:3 (0:1)
 
Die Oberligareserve musste eine äußerst unglückliche Heimniederlage hinnehmen. Über weite Strecken dominierte die Talwiesen-Elf die Begegnung, doch konnte man eine Vielzahl an Torchancen nicht nutzen, zudem waren einige Schiedsrichterentscheidungen unglücklich. Von Beginn an drückten die Gastgeber aufs Tempo, doch die gut organisierte Defenisve des SVM brachte immer wieder einen Fuß in die Hereingabe von der Grundlinie. Beste Chance nach 15 Minuten für Feriz Sadiku, dessen Abschluss aus 12 Metern, von Torhüter Julian Heizmann glänzend pariert wurde. Kalte Dusche nach 18 Minuten ein Konter über Samuel Benz, dessen Hereingabe von Yannick Schädler zum 0:1 verwertet wurde. Die Gastgeber weiter im Vorwärtsgang, doch beste Chancen wurden nicht genutzt, zudem wurde ein Handelfmeter nicht gepfiffen. Nach der Halbzeit wurde die Überlegenheit immer gravierender, zeitweise wurden die Gäste tief in eigene Hälfte gedrängt. Feriz Sadiku scheiterte kurz nach der Halbzeit am starken Gästetorhüter. Der nächste Konter in der 57. Minute brachte das 0:2 durch den eingewechselten Manuel Kempter. Schönheitsfehler dabei, dass in der Entstehung eine klare Abseitsposition übersehen wurde. Wenig später hatte Tobias Weppelmann Pech, als sein Heber um Zentimeter am Tor vorbeiging. In der 65. Minute überlistete Manuel Gutacker mit einem raffinierten Freistoß den mauerstellenden Torhüter zum 0:3. doch die Gastgeber kamen zurück. Ein Foulelfmeter nach 70 Minuten und ein Flachschuss aus 16 Metern, jeweils durch Marcel Bohnenstengel brachten den Anschluss zum 2:3. Es gab noch einige turbulente Szenen im Gästestrafraum, doch der verdiente Ausgleich wollte auch in der viel zu knapp bemessenen Nachspielzeit nicht mehr gelingen.
 
SR: Markus Helten (Emmingen)   
Zuschauer: 200
Tore: (18.) 0:1 Yannick Schädler  (57.) 0:2 Michael Kempter  (65.) 0:3 Manuel Gutacker  (70.FE,79.) 1:3,2:3 Marcel Bohnenstengel